Kunstwerke und Denkmäler gehören zur Stadt. Nur wo sollen sie stehen? Melden Sie sich.

„Unterschiedliche Menschen verbinden sehr unterschiedliche Erinnerungen mit den Potsdamer Kunstwerken und Denkmälern. Diese Erinnerungen sind ein Teil unserer Stadtgeschichte und gehören – wie die Potsdamerinnen und Potsdamer –  ebenso zu unserer Stadt“, meint Götz Friederich. Kunstwerke aus den verschiedensten Epochen zieren und prägen unsere Stadt. Im Moment werden Überlegungen angestellt, wie und wo Kunstwerke unser Stadtbild bereichern können. Die Bandbreite ist dabei sehr groß und reicht vom Attika-Schmuck auf dem Potsdamer Stadtschloss bis zur „Familie Grün“, welche die Brandenburger Straße zierte.

„Ich meine, dass bei diesen Entscheidungen insbesondere die Potsdamerinnen und Potsdamer gefordert sind. Nutzen Sie die Chance und melden Sie sich bei mir. Teilen Sie mir mit, welches Kunstwerk/Denkmal – im öffentlichen Raum – Sie in Potsdam bewegt, welche Geschichte Sie mit diesen Kunstwerken/Denkmälern verbinden, welches Sie vermissen, wo ein idealer Standort für ein Kunstwerk/Denkmal ist oder sein könnte, was Ihr persönliches Lieblingskunstwerk/-denkmal ist oder wo der Sanierungszustand zu wünschen übrig lässt. Gemeinsam mit den Potsdamerinnen und Potsdamern können wir Ideen und Vorschläge sammeln und so Lösungen für unsere Stadt finden“, ist Götz Friederich überzeugt.

Pressemitteilung von Götz Friederich