Es herrscht eindeutig Wechselstimmung, denn so kann es mit Potsdam nicht weitergehen.

Bürgerdialog mit Annegret Kramp-Karrenbauer
 
Ich spüre es: Es herrscht eindeutig Wechselstimmung, denn so kann es mit Potsdam nicht weitergehen“, so eine begeisterte Teilnehmerin nach der Veranstaltung. Und sie sprach Götz Friederich, dem Oberbürgermeisterkandidaten der Union, aus der Seele, denn bei ihm klingt das so: „Potsdam wird unter Wert verkauft, unsere Landeshauptstadt kann mehr, egal ob es sich um Wirtschaft, Verkehr oder Stadtentwicklung handelt.“ „Und die Lösung“, so Annett Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU Deutschland ist ganz einfach, „wählen Sie am Sonntag Götz Friederich zu Ihrem neuen Oberbürgermeister!“ Applaus.
 
Gut 100 Zuhörer und Zuhörerinnen waren ins Le Manège gekommen, um den gemeinsamen Auftritt von Annegret Kramp-Karrenbauer und Götz Friederich zu verfolgen. Und Dank eines Moderators, der sein Handwerk verstand, wurden lange Monologe vermieden, so dass das Publikum ausreichend Zeit hatte, Fragen zu stellen. Na klar, es ging wieder um Verkehr und auch wieder um einen Mentalitätswechsel in der Verwaltung – ermöglichen statt verhindern. Bei Götz Friederich klingt das so: „Ich will nicht Oberverwaltungsmeister werden, ich will Oberbürgermeister für alle Potsdamer und Potsdamerinnen werden.“

Vorausgegangen war ein Stadtspaziergang durch die Potsdamer Innenstadt. „Mir ist es wichtig, mit den Menschen direkt im Gespräch zu sein, das will ich auch so halten, wenn ich Oberbürgermeister werden sollte, umso schöner ist es, wenn man von bundespolitischer Prominenz begleitet wird“, so Götz Friederich über die Gespräche am Stand der Frauenunion.

Annett Kramp-Karrenbauer, die bisher Potsdam nur aus dem Krankenzimmer heraus kannte, denn dieses musste sie vor einiger Zeit nach einem Autounfall bei Potsdam hüten, ist begeistert von Potsdam und dem Kandidaten der Union. „Ich kommen wieder in diese wunderschöne Stadt, und dann ist hoffentlich Götz Friederich hier Oberbürgermeister.“